„beizeiten begleiten“ – ein neues Konzept gesundheitlicher Vorausplanung

Video: "beizeiten begleiten"

Modellprojekt: "beizeiten begleiten"

Mit Förderung der Bundesregierung wurde in mehreren Seniorenheimen Grevenbroichs ein Modellprojekt zur gesundheitlichen Vorausplanung durchgeführt. Unter dem Namen „beizeiten begleiten“ war dies die erste größere Einführung eines Advance Care Planning (ACP) Programms in Deutschland. ACP ist ein bereits in vielen Ländern – zum Teil schon seit mehr als 20 Jahren – sehr erfolgreich etabliertes Konzept. Dabei geht es um ein Unterstützungsangebot an Menschen, sich möglichst frühzeitig mit Behandlungswünschen für eventuell zukünftig eintretende gesundheitliche Krisensituationen auseinanderzusetzen. Im Rahmen dieses von geschultem Personal durchgeführten Begleit-Prozesses, – in den wenn gewünscht auch Angehörige einbezogen werden – wird in der Regel sowohl eine aussagekräftige Patientenverfügung erstellt, als auch die Bevollmächtigung eines rechtlichen Vertreters in den Blick genommen. Eine zweites unverzichtbares Element des ACP-Ansatzes besteht darin, durch entsprechende Information und Schulung sicherzustellen: Alle an der Behandlung und Versorgung des Betroffenen möglicherweise zukünftig beteiligten Instanzen (z. B.: Pflegepersonal, Rettungsdienst, Notaufnahme des Krankenhauses etc.) haben im Ernstfall Zugriff auf die erstellten Papiere und können diese auch verstehen. beizeiten begleiten wurde zum Vorbild für die im Hospiz- und Palliativgesetz vom November 2015 neu verankerte Krankenkassen-Leistung „Gesundheitliche Versorgungsplanung“. Einrichtungen der Alten- und der Behindertenhilfe können damit eine von ihnen angebotene ACP-Beratung mit den Krankenkassen abrechnen. Der Film zeigt Auszüge eines beizeiten begleiten-Beratungsgesprächs mit dem Bewohner einer Senioreneinrichtung in Meerbusch.

Weitere Themen